Profil

Ich kann, weil ich weiß, was ich will.

Reinhard Sprenger

Sibylle Söhner-Krieg - Coaching & Beratung Heilbronn

Meine Wurzeln liegen in einer Unternehmerfamilie – diese Kultur und Philosophie haben mich geprägt. Ich habe auch für mich den Weg in die Selbständigkeit gewählt.

Sibylle Söhner-Krieg

  • Jahrgang 1966
  • Ganzheitliche Resilienz Trainerin
  • Ganzheitlicher Business Coach
  • Lizenzierter Karriere-Navigator Coach

Ausbildung

  • Bankkauffrau
  • Dipl. Betriebswirtin (BA)

Berufserfahrung

  • Mehrjährige Tätigkeit im Bereich Coaching & Beratung für Einzelpersonen, Führungskräfte, Teams, Organisationen und mittelständische Unternehmen
  • 5 Jahre Mitglied der Geschäftsführung eines großen mittelständischen Automobilzulieferers
  • 15 Jahre Berufs-und Führungserfahrung in Human Ressource & Kommunikation

Qualifizierung

  • Systembrett für Business & Coaching (Georg Breiner)
  • Resilienzausbildung (Sylvia Kéré Wellensiek)
  • Coachingausbildung (Monika Kilb, Anselm Grün)
  • Transaktionsanalyse (Sigrun Ritzenfeldt-Turner, Dörthe Verres)
  • Managementausbildung St. Gallen

Das Leben in die Hand nehmen …

Meine Wurzeln liegen in einer Unternehmerfamilie. Mein Vater als Unternehmensgründer führte und prägte die Firma über vier Jahrzehnte zu einem internationalen Automobilzulieferer. Von diesem Pionier- und Gründergeist bin ich stark geprägt. Grundwerte wie Respekt, Vertrauen und ein hohes soziales Verantwortungsbewusstsein verbunden mit Leidenschaft, Mut, Entschlossenheit und Umsetzungsstärke zeichnen mich aus.

Begonnen hat alles in meiner Schulzeit. Schon früh hatte ich Interesse am elterlichen Unternehmen. In meiner schulfreien Zeit arbeitete ich nach dem Prinzip „learning by doing“ in verschiedenen Abteilungen und besserte damit mein Taschengeld auf: Akkordarbeit, Finanzbuchhaltung und Mithilfe bei der Organisation von Firmenfeiern. Ich bemerkte, dass mir der Kontakt mit Menschen und das Umsetzen von Ideen sehr viel Freude bereitet.

Die Firma saß immer mit am Tisch. Themen wie Investitionsentscheidungen, Organisationsveränderungen und Personalkonzepte wurden oft innerhalb der Familie diskutiert. Somit wurde ich sehr früh vertraut mit wichtigen Unternehmensfragen und der unternehmerischen Verantwortung. Wichtige Grundsteine wurden damit für meine berufliche Entwicklung gelegt.

Zeit, eigene Wege zu gehen. Nachdem ich schon einige Erfahrungen im elterlichen Familienunternehmen gemacht hatte, entschloss ich mich nach dem Abitur zu einer kaufmännischen Ausbildung bei einer großen regionalen Bank. Dort lernte ich neben fachlichen Themen die Arbeitswelt aus Mitarbeiterperspektive kennen.

Ich wollte mehr und studierte BWL an der Berufsakademie mit den Schwerpunkten Personal und Rechnungswesen. Während dieser Zeit baute ich die Personalabteilung im Familienunternehmen aus – von der Personalverwaltung zur Personalbetreuung. Ich erarbeitete ganzheitliche Konzepte für die Entwicklung von Mitarbeitern, wie z. B. ein systematisches Konzept zur Einarbeitung von Mitarbeitern, das jährliches PE-Gespräch als Feedbackinstrument und die entsprechende Schulung der Führungskräfte.

Mein kleines „Familienunternehmen“ aufbauen. In den folgenden Jahren widmete ich mich intensiv der Erziehung meiner drei Kinder. Als Familienunternehmerin, Mutter und Ehefrau mit vielfältigen Aufgaben und Herausforderungen erweiterte ich entscheidend meine Fähigkeiten in Sachen Organisation, Flexibilität und Multi-Tasking. Eine spannende, interessante und schöne Aufgabe, die mir noch sehr viel Spaß macht. Verschiedene Ehrenämter und Weiterbildungen hielten mich mit der Außenwelt in Verbindung und forderten meine Fähigkeiten stets auf’s Neue.

In fremde Welten schnuppern – meinen Wiedereinstieg in den Beruf wählte ich in einem Konzernunternehmen im Bereich Human Ressource und erlebte noch einmal andere, neue Strukturen und eine mir bis dahin fremde Kultur.

Eine neue Dekade bricht an. Mit dem Einstieg in die Geschäftsführung des eigenen Familienunternehmens erreichte ich mit meinem Verantwortungsgebiet eine neue Dimension. Mein operativer Alltag als Mitglied eines GF-Teams spannte den Bogen über alle Unternehmensbereiche. So lernte ich das gesamte Spektrum eines global players kennen. Themen und Herausforderungen wie hoher Kostendruck, Globalisierung, neue Standorte, Strategieprozess, KVP … und letztlich auch die Konsequenzen der Weltwirtschaftskrise waren an der Tagesordnung und prägten diese Zeit.

Es ist Zeit Neues zu wagen. Mit einem vollen Rucksack an fachlichen, sozialen und persönlichen Kompetenzen und Erfahrungen wagte ich den Schritt in die eigene Selbständigkeit um Menschen zu bewegen, Potenziale zu entfalten und Konzepte für Organisationen zu entwickeln.